Suche

Mit diesen Tricks kannst du viel Geld für Storm und Gas einsparen

Besonders in der heutigen Zeit ist es wichtiger, als je zuvor Energie effizient zu leben.
Aus eigenem Schutz für den Geldbeutel, aber auch der Umwelt zuliebe.

Ich habe mich damit beschäftigt, was man noch tun könnte, um etwas sparsamer zu sein. 
Denn nicht jeder hat in der aktuellen Situation die Möglichkeit seine Altgeräte einzutauschen. 
Ich habe für dich die nützlichsten Tipps einmal zusammengetragen.

 Kühlschrank bzw. die Kühl-/Gefrierkombination

 

Bei den meisten Menschen ist diese viel zu niedrig eingestellt. 
Hier reichen 7 oder je nach Hersteller sogar 8 Grad.
Wenn man bedenkt, dass 1 Grad Unterschied bis zu etwa 6 % Mehrverbrauch bedeutet, ist dies definitiv ein Faktor, der einen hohen Gewinn bringt.
Wenn du ein älteres Gerät hast, entspricht dies der Stufe 1,5 – 2.

Es ist auch hilfreich, wenn du diesen immer anständig füllst.
Ja, auch wenn es jetzt seltsam klingt. Aber die Lebensmittel nehmen die Temperaturen auf und damit ist auch weniger Luft im Kühlschrank.  Die Luft wird direkt ausgetauscht, wenn du den Kühlschrank öffnest. Und damit hast du immer Fluktuation. 

Wenn du Lebensmittel in den Kühlschrank stellst, solltest du außerdem immer darauf achten, dass du diese so „kalt“ wie möglich reinstellst.
Denn umso wärmer diese sind, um so mehr Wärme muss gegen Kälte ersetzt werden.
Dies schont auch den Energieverbrauch.

Zudem wenn du Kinder hast, solltest du schauen, ob du dein Gerät ggf. ein wenig schräg stellen kannst. Eine kleine Pappe reicht hier meist schon aus, dass die Kühlschranktür wieder zufällt. 

In deinem Gefrierfach sieht es ähnlich aus. Auch hier ist die Schräglage Gold wert.
Zudem reichen hier -18 Grad absolut aus. 
Dies entspricht in der Regel der Stufe 3.

Weiter geht es mit der Tatsache, dass es hilfreich ist, wenn du deine Lebensmittel zum Auftauen in den Kühlschrank legst. Dies dauert zwar dann länger und man muss daran denken das Lebensmittel frühzeitig auszufrieren. 
Aber die zusätzliche Kälte, spart auch die Energie, welcher der Kühlschrank nicht selbst erzeugen muss.

Wer noch mehr tun möchte: 
Du kannst, wenn du Beispielsweise im Urlaub bist, diesen auch einfach abstellen.
Und als Single mit Balkon wäre es sogar denkbar, auf den Kühlschrank zu verzichten und die Waren im Winter auf dem Balkon zu lagern. 
(Hinweis: Wenn du den Kühlschrank abschaltest, lass die Tür immer offen.)

 

Herd und Ofen

 

Wenn du einen Alten Plattenherd hast, genauer gesagt keine Induktionsplatte, sollst du kein reines Wasser mehr dort zum Kochen bringen.
Nutze dafür lieber deinen Wasserkocher!
Ob Wasser für Eier oder auch das Nudelwasser. Erhitze es im Wasserkocher.
Dies hat direkt 2 Vorteile.
Zum einen geht es viel schneller.
Zum anderen Hilft der Topf deinem Herd die Platte schneller zu erhitzen.
Und natürlich immer alles mit Deckel.
Hast du Töpfe wofür du keine Deckel mehr hast? Messe diese einmal aus.
Im Internet findest du sicher den passenden Deckel.

Wenn du gusseiserne Pfannen oder Töpfe besitzt, solltest du diese mit Bedacht nutzen.
Dieses Material hat einen entscheidenden Vor- und Nachteil.
PRO: Er kann die Hitze sehr lange speichern.
Das lohnt sich für lange Garzeiten.

CONTRA: Längere Zeit bis es die Hitze erreicht hat.
Nutze für schnell und kurze Einsätze lieber leichte Töpfe oder einen Wok.

Beim Ofen solltest du wann immer möglich Umluft nutzen. Dies ist sehr viel effizienter als die Ober- und Unterhitze.
Außerdem solltest du alle Gegenstände entfernen.
Ein zusätzliches Gitter oder Blech muss mit erhitzt werden.

Da es von Experten oft empfohlen wird.
Nicht den Ofen vorheizen. Aber ganz ehrlich, das solltest du nur bei Dingen, machen, wo es tatsächlich egal ist. 
Viele Pizzas beispielsweise werden einfach nicht so gut, wenn er nicht vorgeheizt wurde. Hier muss das jeder selbst entscheiden, ob es ihm die Energie wert ist.

Effizienz im Ofen.
Möchtest du noch Kekse Backen oder ein Brot? Dann solltest du stets darauf schauen, dass du dies möglichst in einer Kette erledigst.
Ein Beispiel: 
Du backst um 14 Uhr Kekse und um 18 Uhr möchtest du Pizza essen.
Du solltest die Kekse so backen, dass die Pizza direkt danach in den Ofen kann.
Damit sparst du dir einmal das erhitzen.

Wenn du Brötchen aufbacken möchtest, drehe ich diese immer einmal kurz vor Schluss
und schalte den Ofen bereits aus. Die restlichen 3 Minuten reicht mir die Restwärme. 

Kennst du auch noch kleine Tricks? 
Teile diese gern mit allen. Denn wir alle müssen schauen, dass wir besser damit werden.