Suche

Wie man den aktuellen Medien sowie der ALDI Seite selbst entnehmen kann,

werden auch hier weitere Modernisierungen erprobt.

Ein ALDI in der Innenstadt von Utrecht macht gerade den echten Test.

Zuvor haben die Entwickler der KI Software Trigo die Software auf Herz und Nieren getestet.

Danach folgte der Test durch ALDI und seine Mitarbeiter über mehrere Monate.

Inzwischen ist die Filiale für alle Kunden geöffnet.

Was genau wird da getestet?

Es geht hierbei um einen kassenlosen Discounter.
Ja, du hast richtig gelesen „Kassenlos“, das heißt, es gibt dort nur noch Wartungspersonal und in
der Warmlaufphase noch Servicepersonal.

Wie das einkaufen dort funktioniert, ist spektakulär und Revolutionär zugleich.

Beim Betreten des Marktes musst du mit der Aldiapp den QR Ccode der Filiale scannen und dich damit anmelden.
Du sammelst alle deine Sachen zusammen, welche du benötigst.
Danach verlässt du die Filiale und alle Prozesse sind abgeschlossen.

Wie soll das funktionieren?

Ganz einfach: durch das Anmelden mit dem QR-Code, weiß der Markt, dass du diesen betreten hast und wer du bist.

Diese Daten werden dann an alle anderen Sensoren und Kameras weiter gegeben.
Diese wirst du dann an allen Regalen, den Decken und wahrscheinlich sogar im Boden finden.
Die KI beobachtet alles, was du tust und meldet dann alles an die App an deinem Einkaufswagen.
Beim Verlassen wird das hinterlegte Zahlungsmittel voll automatisch über den Preis informiert und stellt damit eine Buchung an die Bank.
Ähnlich wie dies heute beim Lastschriftverfahren ist.
Absolut revolutionär.
In den Niederlanden ist dies aktuell als Pilotprojekt im Einsatz.
Eine KI brauch unglaublich große Mengen an Daten, um sich entsprechend zu entwickeln.
Da das Projekt aber mitten in der Innenstadt gestartet wurde, bin ich zuversichtlich, dass dort der entsprechende Traffic vorhanden sein wird.
Um die benötigen Daten schnell zusammenzustellen.
Wann wir mit weiteren Märkten rechnen können, damit hält sich ALDI derzeit bedeckt.

Aber man muss dazu sagen, die Idee ist nicht ganz neu.
Amazon hatte bereits ein solches System als Pilotprojekt im Einsatz.
Gescheitert ist dies dann an dem Datenschutz.
Die gesammelten biometrischen Daten wurden dem Projekt damals zum Verhängnis.
Danach ist es darum sehr still geworden.

Und bei ALDI?
Bei Aldi wurde dies bereits bedacht, alle biometrischen Daten werden gefiltert, bevor es in die Verarbeitung geht.
Dies erschwert natürlich die klare Kundenzuordnung, da eben keinerlei Tracking auf biometrischer Ebene stattfinden kann.
Wenn du mehr zu KI in diesem Anwendungsfall erfahren willst … klick hier.

Ich bin zuversichtlich, dass wir im folgenden Jahr eine entsprechende Filiale auch in Deutschland erhalten.

Aber ehe wir uns versehen, haben wir 2030 und es gibt gar nichts anderes mehr.
Und bereits 2033 haben wir vergessen, dass es je anderes wahr.

Ich bin absolut begeistert, den Mut für solch ein Projekt hätte ich ALDI nicht zugetraut.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert